Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 07/2009

Albumcover

Zion I
The Take Over

Die Februar-Ausgabe des Rolling Stone Magazins beschäftigt sich mit dem Thema „Die 100 Grössten Sänger aller Zeiten“ und was einen begnadeten Sänger denn eigentlich ausmacht. Die Essenz des Artikels von Jonathan Lethem war, dass es dafür kein gültiges Garantie-Rezept, wie das Vermögen einen Ton lupenrein zu treffen, gibt, sondern zum Beispiel davon abhängig ist wie ehrlich bzw. authentisch eine Stimme ist oder wie ausdrucksstark, überraschend, humorvoll und gefühlvoll sie sein kann. Natürlich ist gerade bei der Stimme, mit all ihren Facetten und Fähigkeiten, und bei Musik generell das persönliche Empfinden das wichtigste und nicht jeder ist gleichermaßen von Aretha Franklin´s Stimme berührt (übrigens laut Rolling Stone die Nr. 1) oder ähnlich beeindruckt von der Rapfertigkeit eines Dr. Dre oder Black Thought (The Roots). Letztendlich trifft man sich bei der gleichen Frage: Glaube ich ihm/ ihr?

Bei Zion I geht es weniger um die besonders auffällige Stimme, sondern mehr um das kreative und musikalische Gesamtbild das sie entstehen lassen: Das Glaubwürdige steht hier im Vordergrund. Weit entfernt von der Rolling Stone „Top 100“-Liste führen MC Zumbi (Rhyme Sayer) und DJ Amp Live (Beat Maker) aus Oakland das Erbe des HipHop und Souls fort und beweisen mit ihrem 6. Studioalbum „The Take Over“ wieder mal, das moderner HipHop nicht ausschließlich aus einem 08/15 Beat und „BitchBitch-BlingBling“-Lyrics bestehen muss (auch wenn dieser sich leider zu gut verkaufen lässt und die Musikindustrie diesen Hype bis an die Grenzen der Erträglichkeit anpeitscht). Zion I scheinen sich bei „The Take Over“ das Wort „Abwechslung“ auf die Fahne geschrieben zu haben, denn wirklich kein Song klingt identisch, was „The Take Over“ zu einer ziemlich unterhaltsamen Angelegenheit macht.

„Geek to the Beat“ beginnt beispielsweise mit aufregender Percussion, bevor der eindringliche Rapgesang von Zumbi einsetzt und schlussendlich elektronisch beatgetaktet wird. Nicht immer passen die Gegensätze so gut zusammen wie bei diesem Track. Die Mischung aus jetztzeitigem HipHop und dem Freigeist des Oldskool-Raps ist zudem ungemein eklektisch: Bei „DJ DJ“ setzen Zion I als Kreativ-Note auf Reggaeton, dem cubanische Pendant zum amerikanischen HipHop. Das klingt nicht nur nach Kuduro-Beat sondern auch etwas bemüht angesagt. Auch im weiteren Verlauf möchte man gerne fragen: „Hey Jungs, ihr fandet den Usher-Song „Yeah“ und den dadurch populär gemachten Elektronik-Synthi-Beat wohl richtig gut, oder?“.

Im Gegensatz zu den ersten Songs kommt „Caged Bird Part I.“ sehr aggressiv und bedeutungsschwanger daher und verfällt gegen Ende, im Stadium des Übergangs zu „In The Mornin‘“ in eine soulige, von Streichern untermalten und blueslastige Lethargie, die sich in Etappen durch den Song schlängelt und von Zumbis Rap-Ausbrüchen unterbrochen wird. Eingängig und durch C64-Pop infiziert gibt sich „Country Baked Yams“ sehr harmlos und wird anschließend durch das hitverdächtige „Coastin“ in die Schranken gewiesen.

Wer conscious-HipHop erwartet wird vielleicht enttäuscht, ebenso kann der Stilpluralismus etwas überfordern einprasseln. Denn von World-Clash bis skellettierten Beats, von Neo-Soul bis Super Mario-Elektro generieren sich die Beats aus einer Fülle von Einflüssen. Vielleicht ist diese Unentschiedenheit Zion I vorzuwerfen, aber im Gegensatz zu den Gangster-glorifizierenden-Szene-HipHoppern wagen sie Experimente und wissen um ihre Stärken. Das macht sie zumindest glaubwürdig. (Ben Grosse-Siestrup, CampusFM)

VÖ: 23.01.2009

Band: http://www.zioncrew.com | Albumsite: http://www.zioni-thetakeover.com/

Anspieltipps

  • Juicy Juice, Track 12
  • Coastin, 11
  • Geek To The Beat, 02
  • Caged Bird Part 1, 06
  • Takeover, 03

Archiv aller Silberlinge

radiobar