Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 21/2002

Albumcover

Weezer
Maladroit

Es ist gerade mal ein Jahr her: Am 14.05.2001 erschien das lange erwartete Green Album von Weezer - nach über vier Jahren Pause. Und jetzt schieben Rivers und seine Mannen so schnell das vierte Album Maladroit nach und Rivers Cuomo sagt im Interview er sei “ein Ausbund an Selbstvertrauen”. Man fragt sich - was ist passiert?

Aber noch mal ganz von vorne: Weezer fanden sich im Jahre 1992 in Rivers Garage zusammen um Musik zu machen (“In the garage I feel safe/ No one cares about my ways/ In the garage where I belong/ No one hears me sing this song” aus In the garage vom Blue Album). Rivers war ein typischer amerikanischer Verlierer: unsportlich, penetrant uncool und bei den Mädchen nie sonderlich beliebt, war es mit 18 sein erklärtes Ziel Rockstar zu werden. Dies gestaltete sich dann als mehr oder weniger einfach. In dieser Zeit war Grunge noch das A und O und niemand wollte Weezer mit ihren poppigen Songs so recht hören. Das Label DCG nahm sie trotzdem unter Vertrag und das legendäre Blue Album wurde am 10.5.1994 veröffentlicht und verkaufte sich überraschend erfolgreich. Weezer starteten von null auf hundert durch. Rivers war nun Rockstar, jeder sang “doo-wee-doo ...I just look like Buddy Holly”.

Dann das zweite Album: Erwartungen wollten erfüllt der Hype bestätigt werden. Aber seien wir doch mal ehrlich: Weezer sind auch nur eine ganz normale Rockband, die mit Wasser kocht, wie jede andere auch, wenn auch manchmal mit ganz Speziellem. Aber Rivers schrieb kein zweites Buddy Holly, stattdessen Songs wie Tired of sex, Across the sea; Pinkerton war zum Scheitern verurteilt; die Kritiker liebten es, aber bei den meisten “Fans” stieß es auf Ablehnung.

Cuomo schrieb sich nach dieser Enttäuschung in Harvard ein und vier Jahre lang hörte man nichts mehr von Weezer. Bandmitglieder wurden ausgetauscht, die kometenhafte Karriere schien vorbei zu sein. Dann waren sie auf einmal wieder da: Rivers hatte sich aus seinem kreativen Loch herausgezogen und schrieb fulminate Songs wie Island in the sun und Photograph. Der Stern Weezer erstrahlte in neuem Glanz und ein Lächeln legte sich über die Gesichter der Fans, die so lange an ihre Helden geglaubt und auf eine Rückkehr gehofft hatten. Und nun ist erst ein Jahr vergangen und ein neues Werk steht in den Plattenläden. Eine Platte, die mal wieder so typisch Weezer ist und doch wieder nicht. Rivers Gesang und sein Händchen für eingängige Songstrukturen sind unverkennbar.

Was neu oder besser gesagt auffällig ist, ist die Freude an ausgiebigen Gitarrensoli. Diese Entwicklung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit Rivers Statement: “Zuerst kommt die Musik. Wenn dann noch Platz ist für sinnvolle Lyrics – fein. Wenn nicht - auch gut.” Maladroit ist eine Mischung aus Ohrwurm-Melodien, krachigen Schlagzeug und Gitarren-Orgien, Background-Gesang zum verlieben und jeder Menge Emotion. Sei es nun das Schmunzeln, was einen bei Burndt jamb in den Mundwinkeln zuckt, obwohl es die typische Unsicherheit des Rivers Cuomo in sich trägt. Die ist aber so schön verpackt, dass man es kaum glauben mag. Vielleicht ist aber auch das leichte Kopfnicken, dass einen bei Love explosion befällt und das Zucken im Knie - aber wie ist dieses Album nun? Es lief die ganzen zwei Stunden, die ich nun an dieser Rezension schreibe, recherchiert habe und versucht habe zu ergründen wie mir das Album gefällt. Dabei ist diese Frage ganz sinnlos – es hat mich schon nach den ersten dreißig Sekunden in seinen Bann gezogen......

(Text: Sandra Zapke, c.t. 96.9, Bochum)

HOMEPAGE: www.weezer.com / LABEL: www.motor.de

Anspieltipps

  • MO: Burndt Jamb (Track 7)
  • DI: Dope Nose (Track 2)
  • MI: Slob (Track 6)
  • DO: Love Explosion (Track 12)
  • FR: Slave (Track 9)

Hier könnt Ihr Weezer: Maladroit - Silberling der Woche 21/2002 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar