Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 06/2015

Cover: Viet Cong - Viet Cong

Viet Cong
Viet Cong

Das Ende der kanadischen Indie-Lieblinge Women kam 2012 ebenso unerwartet wie schmerzhaft. Schon eine ganze Weile zerstritten, setzte der plötzliche Tod Christopher Reimers der Erfolgsgeschichte endgültig ein Ende. Mit nur zwei Alben hatte die Band einen Kultstatus erreicht, den sie sicherlich locker zu mehr hätte ausbauen können. Mit etwas Verspätung machen sich nun einige Ex-Mitglieder der Band daran, diesen nächsten Schritt zu gehen.

Viet Congs erster Vorbote, die EP „Cassette“, sorgte schon im letzten Jahr für Furore. Ungestüme, genreübgreifende Ansätze, die die ganze Bandbreite zwischen nordamerikanischem Punk und Art-Rock abdeckten, ließen die Erwartungen aufs Debüt-Album ins Unermessliche steigen. Und siehe da: Das Warten hat sich gelohnt, „Viet Cong“ ist ein kleines Meisterwerk, das sich vielschichtig und extrem kurzweilig präsentiert. Die düsteren Klänge sind nach wie vor in der Überzahl und sorgen damit für die schwerfällige Grundstimmung des Albums. Viele Songs legen dicht gedrängt Schicht auf Schicht und steigern sich scheinbar immer weiter hinein, nur um am Ende wie nach einem Frühlings-Gewitter in einer wohltuenden Katharsis zu enden. Der Elfminüter und Closer „Death“ treibt dieses Spiel auf die Spitze. Über weite Strecken ein verzweifelter Abgesang in bester Noise-Manier, wird er gegen Ende zu einem feingeschliffenen Post-Punk-Juwel der Marke Wire oder Television.

Doch die Band stellt ebenso ein ums andere Mal ihr Gespür für großartige Melodien unter Beweis. Denn neben den beschriebenen komplexeren Strukturen greifen Viet Cong auch immer wieder auf einfache, tanzbare und damit umso wirkungsvollere Strukturen zurück. Das treibende „Silhouettes“ könnte fast direkt aus der Indie-Disco irgendwann um 2005 herum kommen, wäre da nicht der bedrohliche Gestus von Sänger Matt Flegel. „Continental Shelf“ würde dank des mitreißenden Refrains auch gut ins Stadion passen, wäre da nicht das widerspenstige bis dissonante Feedback. Das geradezu einkalkulierte, selbstauferlegte Understatement, das Aufbrechen aus Strukturen, diese Elemente machen das Album aus.

Diese Haltung geht auch über die Musik hinaus. Kein Facebook, kein Twitter, lediglich einen bescheidenen Bandcamp-Account gönnen sich die Kanadier. Auf der einen Seite passt die Verweigerungshaltung natürlich prima ins coole Selbstbild, auf der anderen Seite ist sie aber mehr als das und illustriert glänzend die Konzentration der Band auf das Wesentliche, nämlich auf die Musik. (Felix Lammert-Siepmann | eldoradio*)

Band | Label

Anspieltipps

Continental Shelf, #5
Link:

March Of Progress, #3
Link:

Pointless Experience, #2
Link:

Silhouettes, #6
Link:

Bunker Buster, #4
Link:

Hier könnt Ihr Viet Cong: Viet Cong - Silberling der Woche 06/2015 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar