Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 16/2010

Albumcover: The Tallest Man On Earth - The Wild Hunt

The Tallest Man On Earth
The Wild Hunt

Die Sonne steht hoch am Himmel, der Wind pfeift über die Prärie. Sträucher und dünnästige Bäume versuchen wenig Angriffsfläche zu bieten und ducken sich nach unten weg, wo sie können. Draußen im Dreck steht ein schmächtiges Kerlchen in Unterhemd, Hosenträgern und Bluejeans. Die Gitarre wirkt wie festgewachsen, ein gleichberechtigter Teil seines Körpers, das Banjo sitzt fest im Halfter. Gegen den Wind, gegen die Hitze, für die Szenerie erhebt er seine Stimme. Selbst die Sträucher knicken nun ein. Aufgewirbelter Staub lässt sich auf dem hölzernen Dach einer Farm nieder, und wird wieder fortgetragen. Stillstand und Bewegung, Momentaufnahme und ein stetiger Kreislauf – so könnte man sich dem Zweitling „The Wild Hunt“ des schwedischen Barden Kristian Matsson alias The Tallest Man On Earth annähern. Schon das 2008er Debütalbum war ein Paukenschlag im Kleinen. Minimalistisch und keineswegs neu erfunden, klang Country dafür schon lange nicht mehr so folkig, Folk schon ewig nicht mehr so country, eine Stimme nur ganz selten derart durchdringend und authentisch. Und für die Mischung gab es zu Recht Applaus von allen Seiten, der ganz große Wirbel blieb jedoch aus. Die Erwartungen an den Nachfolger ragten in Liebhaberkreisen dennoch bedrohlich über das Gatter hinaus. Für alle, die sich zwischen Korn und Mais wohl fühlten und dort bei Flüssigem über Verflossene singen wollten, kann mindestens Entwarnung gegeben werden. Denn es geht wieder raus, weit raus.

Es ist erfrischend und befreiend, wie sehr The Tallest Man On Earth es schafft, jeglichem urbanen Hipster-Geplänkel davonzubrausen, zu entfliehen, die Stimmen hinter sich leiser werden und dann völlig verlöschen zu lassen. Dann steht dort nur noch seine eigene im Raum. Ein Julian Casablancas würde bei zwei Flaschen Strohrum täglich zu Lebzeiten nicht eine solch fein-kratzbürstige und feurig beseelte Stimme erhalten, wie sie Matsson scheinbar schon in die Gene gelegt bekommen hat. Es fällt schwer, große Unterschiede zu „Shallow Grave“ auszumachen. Am Arrangement hat sich beim Country-Nerd genau nichts geändert, Gitarre und Banjo reichen völlig aus, um im rauen Land zu überleben. Variantenreich wird gezupft, in die Saiten als Ganzes geschlagen, gestreichelt, gespannt und gebogen, was diese Instrumente hergeben, bisweilen darüber hinaus.

Vielleicht ist es das Kollektiv, die Relativierung von Highlights, die „The Wild Hunt“ vom Vorgänger unterscheiden. Und doch fehlen diese nicht gänzlich. Nur sind es hier nicht die flotten Draufgänger und schrammeligen Popsongs, sondern solche Momente, in denen die Sonne schlagartig untergeht und das weite Land auf ein überschaubares Maß zusammengezurrt wird. Die Stories sind nach wie vor traurig, entwaffnend ehrlich, hoffnungsvoll, und geprägt von der gleichen Ausreißerromantik, wie sie das ganze Album verkörpert: „And I’ll throw you in the current that I stand upon so still. Love is all, from what I’ve heard, but my heart’s learned to kill. Oh, mine has learned to kill.“ singt Matsson in “Love Is All” mit zitternder Stimme, und erhebt sie kurz darauf zum Refrain wieder auf eine Weise, die es schwer bis unmöglich macht, der Gänsehaut auszuweichen. Hier wird sich ins Herz gegraben und zum resultierenden Dreck unter den Fingernägeln gestanden. Von diesen Momenten lebt seine Musik. Und sie sind in großer Zahl vorhanden. Wenn dieser Sommer The Tallest Man on Earth die ersten größeren Bühnen beschert, wird er darauf verloren wirken. Bis er zu singen beginnt. (Sven Riehle, eldoradio*)

VÖ: 09.04.2010

Mann: www.myspace.com | Label: www.deadoceans.com

Anspieltipps

  • Burdon Of Tomorrow, 2
  • King Of Spain, 6
  • Love Is All, 7
  • Thousand Ways, 8
  • The Wild Hunt, 1

Hier könnt Ihr The Tallest Man On Earth: The Wild Hunt - Silberling der Woche 16/2010 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar