Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 44/2002

Albumcover

Tahiti80
Wallpaper For The Soul

Sagen wir´s mal so: es gibt Tage und Stunden, da würde meine Rezension dieses Albums ziemlich negativ ausfallen. Denn dann würde ich die Musik auf dem neuen Album von Tahiti 80 als unglaublich weichgespült und abgesoftet wahrnehmen. Das ist sie eigentlich auch, aber natürlich kann man das auf gute einfallsreiche Weise machen oder sehr platt auf Käufermehrheiten abzielend. Und mit einem Positiv-Beispiel haben wir es hier zu tun. Es gibt nur eben Tage und Stunden, da eignet sich diese Musik als Soundtrack zum Leben überhaupt gar nicht. Aber das sind andere Geschichten, die hier nicht hergehören.

Tahiti80 - vor zwei Jahren feierten die Kritiker sie nach ihrem Debüt-Album "Puzzle" begeistert als die fischen Franzosen. Endlich ein anderer Frankreich-Sound als der French House von Daft Punk, Air und Konsorten. Viele sahen in ihnen die männlichen Cardigans. Ihre Hits "Heartbeat" und "A Love From Outer Space" hören wir bis heute gern. Tahiti80 hatten es sicher schwer, den Erwartungen der Fans und der Schreiberlinge an den Nachfolger zu entsprechen, ohne sich dabei selbst komplett zu wiederholen. Den vier "Tahitis" blieben nur zwei Möglichkeiten: entweder härter und gitarriger zu werden oder ihren süßlichen Retro-Sound auf die Spitze zu treiben. Letzteres haben sie getan. Ohrenfälliges Zeichen dafür: die Geigen und Violinen, die unter jedem Titel wimmern. Die Streicher und die an mehreren Stellen eingesetzten Bläser sind tatsächlich echt: Sie wurden vom Urban Soul Orchestra aus London zugeliefert, der Rest des Albums wurde in den USA aufgenommen und produziert.

Die Tracks müssen das Werk eines Perfektionisten sein. Die Arrangements sind abwechslungsreich, die Elemente intelligent eingesetzt. Tahiti80 wagen das Experiment, probieren alle Pfade der Musik aus. Neu sind zum Beispiel dubbige Töne wie auf "Fun Fair". Bei "Memories Of The Past" erreicht ihr Easy-Listening-Pop-Sound das Flair eines alten rührigen Stücks Swing oder Filmmusik aus den 30er Jahren. Aber perfekt hieße noch mehr: Die Leichtigkeit der Lieder würde die dahinterstehende Perfektion im Wortsinn überspielen. Das ist bei "Wallpaper For The Soul" aber nicht der Fall. Der Drang nach Perfektion ist einfach zu deutlich herauszuhören. Es ist wie mit Schönheiten aus dem Katalog. Sie sind einfach zu makellos, zu künstlich und zu weit weg, um den Betrachter mit ernsthaften Gefühlen zu verwirren. Wenigstens eine schiefe Nase, eine Narbe oder irgendwo ein Pickel muss es schon sein. Und deshalb gefällt mir ihr Debüt-Album auch immer noch besser. Bei den schwedischen Cardigans war es damals auch so. Das erste Album war mit dem geradeaus herausgespieltem Sound einfach spontaner, leichter, erdiger als sämtlichen Nachfolger. Bei Tahiti80 hatte das damals den Vorteil, dass sich der liebevoll handgemachte Sound hervorragend und ebenso leicht auch auf der Bühne spielen ließ. Ob das mit dem hohen Produktionsaufwand von "Wallpaper For The Soul" auch so easy geht, wird sich erst noch zeigen müssen.

Diese Anmerkungen sollen nicht darüber hinwegtäuschen, dass "Wallpaper For The Soul" ein richtig schönes Album ist, dass man zum Beispiel sehr gut hören kann, wenn man sich Sonntags mittags aus dem Bett hebt und Spiegeleier mit Speck brät. Eine romantische, liebliche und liebenswerte Platte.

(Text: Christian Schön, elDOradio 93.0)

HOMEPAGE: www.tahiti80.com / LABEL: www.virgin.de

Anspieltipps

  • 1.000 Times (Nr. 2)
  • Seperate Ways (Nr. 4)
  • Fun Fair (Nr. 7)
  • The Train (Nr. 10)
  • Don´t Look Below (Nr. 11)

Hier könnt Ihr Tahiti80: Wallpaper For The Soul - Silberling der Woche 44/2002 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar