Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 17/2015

Albumcover: Speedy Ortiz - Foil Deer

Speedy Ortiz
Foil Deer

Ein stolzer Hirsch steht selten im Hintergrund. "Foil Deer" - "Hirsch im Hintergrund", so der damit kontroverse Album-Titel der US-Band Speedy Ortiz. Frontfrau Sadie Dupius, in ihrem Debüt-Album "Major Arcana" als lyrisches Ich noch eher in der kindlichen Opferrolle, hat sich auf "Foil Deer" zur einer selbstbewussten Frau emanzipiert.

Speedy Ortiz, angelehnt an den jugendlichen Charakter Eulalio (Speedy) Ortiz aus einem Punk-Comic, verkörpert so kaum noch Kindlichkeit in den Lyrics. Vielmehr sieht sich Dupius in ihrer Rolle als "ewige Zweite" gefestigt und will dabei nicht unterschätzt werden: "I was the best at being second place / But now I'm just the silvery dread/ And only in the shape of a bullet / Am I ever the shape you see when you wake up dead."

Aus dem ehemaligen Außenseitermädchen ist jetzt also eine gefestigte Frau geworden? Nicht ganz, denn die Texte von Speedy Ortiz sind auch auf "Foil Deer" nicht weniger provokant. Sachlich ohne zu viel Emotionen preiszugeben, wiegt sich das lyrische Ich in Selbstsicherheit: "I'm chief, not the overthrown / Captain, not a crony/ So if you wanna row, you better have an awfully big boat/ Boat, boat, boat" heißt es im Track "Raising The Skate", der bereits erahnen lässt, dass es musikalisch bei Speedy Ortiz weiterhin um oftmals als "Skatermusik" verschrienen American Indie-Rock à la Dinosaur Jr und Sonic Youth geht.

So prescht die Platte musikalisch in den Vordergrund, steht damit im Kontrast zum Albumtitel "Foil Deer" und verspricht ein aufbrausendes Klangerlebnis irgendwo im Soundbereich von Grunge und Garagesound, mit leider nur partiellen kompositorischen Ausreißern. So sind die Lyrics stellenweise in ihrer Komplexität stark überlegen. Das ist aber auch wenig verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sich Sadie Dupius zuvor dem Schreiben widmete und sogar an der rennomierten UMass Amherst (University Of Massachusetts) lehrte.

Langweilig ist diese Musik nicht. Wer den Indie-Rock-Sound der 90er mit ausgefeilten und gut durchdachten Texten neu aufleben lassen möchte, ist mit "Foil Deer" sicherlich gut beraten. Damit trifft Speedy Ortiz einen Nerv in der aktuellen Musiklandschaft, die sich immer seltener entscheidet einen Weg "Back-to-the-roots" einzuschlagen und aktuellen Geschmäckern allzu sehr nachzueifern versucht. "Foil Deer" kann somit als erhobener Mittelfinger gesehen werden, der für all jene bestimmt ist, die ihre Werte über den Haufen werfen. Ein Bild das sicherlich zum gemalten Charakter auf "Foil Deer" anwendbar ist. Die Geschichte um Sadie Dupius' lyrisches Ich wird zwar weitergeschrieben, jedoch nicht (musikalisch) verfälscht. (Julian Minor | CT das radio)

 

Bandcamp | FacebookLabel

Anspieltipps

Dot X, #4
Link:

Raising The Skate, #2
Link:

The Graduates, #3
Link:

Swell Content, #7
Link:

Homonovus, #5
Link:

Hier könnt Ihr Speedy Ortiz: Foil Deer - Silberling der Woche 17/2015 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar