Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 40/2004

Albumcover

Social Distortion
Sex, Love And Rock'n'Roll

Acht lange Jahre! Aber das Warten hat ein Ende!
Darf man eine Rezension damit anfangen, dass man sich als Fan einer Band outet; oder muss man nicht zumindest den Anschein von Objektivität bewahren? Im Falle von Social Distortion sollte diese Frage allerdings nicht von Belang sein. Immerhin gibt es Band schon seit einer halben Ewigkeit und sie ist das, was man getrost als Kult-Band bezeichnen kann und sogar muss. Ihr erstes Album "Mummy´s Little Monster" erschien im Jahre 1982. Und ihr vorerst letztes "White Light, White Heat, White Trash" dann 1996. Acht lange Jahre sind also seitdem vergangen. Eine Zeit, in der die Scheiben immer und immer wieder gehört worden sind. Sie sind gereift und zu Klassikern geworden. Wer auch immer mal in einem Club war, in dem Rock gespielt wird, hat bestimmt schon zu einem der vielen Klassiker (zum Beispiel "Don´t Drag Me Down") getanzt, gepogt oder was auch immer gemacht. Acht lange Jahre also. Jahre voller Ungewissheit, ob die Band jemals wieder eine neue Studio-Platte zustande bringt.

Acht Jahre, die einem allerdings auch versüßt worden sind. Durch die offizielle Live-Platte "Live At The Roxy". Oder durch die Solosachen von Mike Ness. Zwei Scheiben auf denen er sich vor seinen Vorbildern verneigt. Die noch mit vielen eigenen Stücken versehene "Cheating At Solitaire". Und dann "Under The Influence", auf der Mike Ness nur noch Lieder seine Country-Idole nachspielt. Überhaupt: Country. Social Distortion sind wohl die amerikanischste aller Punk-Bands. War ihr Debut-Album noch geprägt von Frust und Aggression auf die Gesellschaft (eben Punkrock), gab es auf "Prison Bound" schon den typischen Social Distortion-Sound: Old School-Rock´n´Roll und Country meets Punkrock. Und immer die Stimme von Mike Ness. So klingt eigentlich nur jemand, der scheinbar die Nacht zuvor durchgesoffen hat. Eine Stimme, der man sämtliche Geschichten über Verlierer glaubt, weil sie klingt, als wenn sie selbst alles verloren hätte. Eine ähnliche Reibeisenstimme hat höchstens nur noch Bruce Springsteen (mit dem Mike Ness sogar schon mal zusammen ein Duett aufgenommen hat). Oder vielleicht auch Johnny Cash. Was auch wieder hervorragend ins Spektrum von Social Distortion passt. Auf dem ersten Major-Album "Social Distortion" gab es dann nämlich eine Coverversion von Johnny Cash´s Überhit "Ring of Fire". Das Leben eines Outlaws und/oder Außenseiters war immer das zentrale Thema in den Texten von Herrn Ness. Das Leben am Rande der Gesellschaft. Social Distortion ist Punk! Aber nicht die Happy-Version so vieler aktueller amerikanischer Punk-Bands. Sondern Old-School! Als Punk-Rock noch gefährlich war; als es noch keine Nietengürtel bei H&M gab. Social Distortion hatten die dazu passende Attitüde. Tattoos, Unterhemden und eine ordentliche Portion Pomade im Haar. Stilbildend, ganz klar! Welcher Punk hätte sich vor Social D. schon im Unterhemd auf die Strasse getraut? Rock´n´Roll war nie wieder so schon altmodisch und druckvoll zugleich. Acht lange Jahre ohne sie.

Und jetzt sind Social Distortion endlich zurück! "Sex, Love and Rock´n´Roll" ist der Name der neuen Platte und er ist Programm. Zuerst war da natürlich die Angst vor einer Enttäuschung. Können Social Distortion ihren selbstgesetzten Standard nach so langer Zeit überhaupt gerecht werden? Was für eine Befürchtung. Natürlich können sie! Der Opener "Reach For The Sky" könnte der Zwilling ihres Hits "Don´t Drag Me Down" sein und zeigt sofort, auch nach 26-jährigem Bandbestehen rocken sie noch so los wie eh und je. Allerdings merkt man auch, dass Mike Ness mittlerweile stolzer Ehemann und Vater ist. Die romatische Seite kommt in seinem Songwriting mehr durch denn je zuvor. So ist "Footprints On My Ceiling" das schönste Liebeslied, welches Mr. Ness je geschrieben hat. Oder der Schluss-Song "Angel´s Wings". Romantisch, melancholisch und doch typisch Social Distortion.
Aber natürlich weiss Herr Ness um seinen Ruf: "Hey, Even Tough Guys Fall In Love!" Und auch die Liebe gehört ja zum Leben am Rande. Sonstige Themen der Texte sind natürlich (immer noch) die Unzufriedenheit mit der Gesellschaft, die Reflektion des eigenen Lebens und auch das Fahren im Auto. Also eben auch das Spiel mit Klischees. Im Hot-Rod über eine einsame amerikanische Landstrasse fahren, die Frau der Träume im Arm, über einem der Sternenhimmel. Ist das nicht der Rock´n´Roll-Traum schlechthin?
Und immer wieder die Schattenseiten des Lebens. So hat Mike Ness das Album auch seinem Freund und Social Distortion-Gründungsmitglied Dennis Danell gewidmet, der leider schon 2000 im Alter von 39 Jahren gestorben ist. Auch Bassist John Maurer, der seit "Prison Bound" bei der Band war, ist nach Abschluss der Aufnahmen zum Album ausgestiegen, um sich mehr um Frau und Kinder widmen zu können. Doch hochkarätiger Ersatz wurde sofort gefunden. Matt Freeman zupft ab sofort die tiefen Saiten und ist bei weitem kein Anfänger in der Punkrock-Szene. Immerhin ist er hauptamtlich bei Rancid beschäftigt.

Als besonderen Bonus gibt es auf der europäischen Version von "Sex, Love and Rock´n´Roll" noch eine Live-Version von "Mummy´s Little Monster". Der Song vom gleichnamigen Debut-Album zeigt hervorragend, dass sich für Social Distortion auch nach 22 Jahren der Kreis noch immer schließt. Acht lange Jahre Wartezeit! Aber alles wie immer, vielleicht sogar noch besser. Mike Ness ist wie teurer Wein: je älter er wird um so mehr Nuancen gewinnt er. Auch das neue Album wird ein Klassiker mit den Jahren, ganz sicher! Aber bitte, bitte, lieber Mike Ness, lass uns nicht wieder acht Jahre lang warten!
(Joachim Link, Radio Q)

Künstler: www.socialdistortion.com

Label / Vertrieb: www.kungfurecords.com, www.roughtrade.de

Fans: www.timebombrecordings.com

Anspieltipps

  • Reach For The Sky; Tr. 1
  • Winners And Losers; Tr. 7
  • Footprints On My Ceiling; Tr. 4
  • Don´t Take Me For Granted; Tr. 3
  • Angel´s Wings; Tr. 10

Hier könnt Ihr Social Distortion: Sex, Love And Rock'n'Roll - Silberling der Woche 40/2004 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar