Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 43/2013

Cover: Poliça - Shulamith

Poliça
Shulamith

Poliça war eines der Pop-Phänomene des letzten Jahres. Dichter Electro-Pop zwischen digital und analog, der vor allem durch die unverkennbare Stimme von Channy Leaneagh einen leicht enigmatischen Gestus verliehen bekam. Mit diesem Giganten von "Give You The Ghost" im Rücken, stellt sich die Frage, wie man weitermacht. "Shulamith" scheint zu antworten: fast genauso.

Doch der Zweitling entpuppt sich als sublimes Geflecht, das zwar homogen angelegt zu sein scheint, doch vereinzelt ein wenig häufiger in Richtung Genre-Transzendenz schielt als das Debüt. Während sich auf "Give You The Ghost" beispielsweise noch ein paar Bläser identifizieren ließen, präsentieren sich Poliça nun noch synthie-fokussierter. Musterbeispiel: das leicht düster angelegte "Spilling Lines" oder auch die erste Single "Chain My Name", die vermuten zulässt, dass es insgesamt doch noch ein wenig poppiger geworden ist.

Trotz dem Ansatz der Synthese von R´n´B und Future-Pop - der bei Poliça immer noch eine klassische Komponente trägt - wirken die Arrangements nie überladen, sondern ungezwungen stimmig und schlüssig. Ob es die Dub-Elemente in "Smug" sind, die sich zu nebulösen Synthie-Sequenzen gesellen, oder der groovige Bass auf dem mit Claps unterfütterten "Tiff", bei dem übrigens Bon Iver's Justin Vernon (Poliça-Fan der ersten Stunde) die Backing Vocals singen "darf": alles klingt makellos.

Das ist vor allem Leaneagh‘ Stimme geschuldet, die wieder durch ihre Unaufdringlichkeit umso präsenter wirkt. Auf "Shulamith" – der Titel ist übrigens der Vorname der feministischen Aktivistin Firestone, die Leaneagh als ihre Muse beschreibt ­– ist Poliça erneut feinfühliger Emanzipationspop gelungen, der sich eben gerade nicht dem Imperativ der Neuerfindung unterwirft. Muss nämlich gar nicht sein, wenn es sowieso schon gut klingt.

Anspieltipps

Chain My Name, #1
Link:

Smug, #2
Link:

Tiff, #8
Link:

Torre, #6
Link:

Spilling Lines, #9
Link:

Hier könnt Ihr Poliça: Shulamith - Silberling der Woche 43/2013 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar