Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 26/2010

Open Mike Eagle -- Unapologetic Art Rap

Open Mike Eagle
Unapologetic Art Rap

Ist Reduktion eine Folge von Ratlosigkeit, oder ein wieder entdecktes Stilmittel? Zweifelsfrei steht der amerikanische Hiphop-Mainstream gerade etwas auf dem Schlauch, wenn es darum geht, Innovationen zu finden und die mittlerweile ausgelutschten Ausflüge in R'n'B hinter sich zu lassen. Open Mike Eagle ist noch nicht im Mainstream angekommen – vielleicht ist das der Grund, warum er unbefangen und frei an sein Debütalbum herangegangen ist und sich auf die Wurzeln des Rap besonnen hat: Reduktion aufs Wesentliche, nämlich starke Texte, die von vergleichsweise einfachen, aber keinesfalls einfallslosen Beats und Samples unterstützt werden, anstatt mit diesen textliche Schwächen zu kaschieren.

Funky Beats und Old School Sounds gehen eine wunderbare Symbiose mit der federleichten und lockeren Art und Weise zu rappen ein, die Open Mike an den Tag legt. Dabei nimmt er mit seinen Texten sowohl die Underground-Szene, aus der er kommt, als auch den Hiphop-Mainstream aufs Korn. Gleichzeitig liefert er mit seiner fast schon monotonen, leichten und lockeren Art und Weise zu rappen gleich den Grund mit, ihm nicht böse sein zu können. Nein, man schmunzelt und freut sich fast, denn man zweifelt in keinem Moment daran, dass er sich damit keinesfalls aus der Schusslinie nimmt.

Das alles klingt nach etwas Neuem, richtig. Und was macht man mit neuen Dingen? Man gibt ihnen zunächst mal einen Namen – in diesem Falle „Art Rap“. Im Song „WTF Is Art Rap“ gibt Open Mike eine Erklärung, was Art Rap sein könnte: „Bist du schon mal bei einer von diesen Shows gewesen, wo Rapper über Kunst rappen und Künstler Rapper malen, die über Künstler rappen, die Rapper malen, die über Künstler rappen? [...] Der Gewinner des Art Rap Battles gwinnt einen Lebensvorrat Humus – wer will Humus gewinnen?“ Aber auch im Track „Art Rap Party“ gibt es weitere Erklärungen: „Eine Art Rap Party ist gewieft [...] wir spielen ‚Tabu’.“

Vor seinem Umzug 2004 nach Los Angeles trat Open Mike Eagle bereits mit Chicagoer Underground-MCs auf. In L.A. angekommen, enterte er mit den Formationen des „Project Blowed“ „Thirsty Fish“ und „Swim Team“ die Bühnen der Clubs und machte sich schnell einen Namen als Schreiber intelligenter Texte und als guter „Battle MC“. „Project Blowed“ wurde von Freestyle-Rappern und MCs aus L.A. gegründet. Es war zunächst ein kleiner Lebensmittelladen in Los Angeles, der Rappern und MCs abseits des Mainstream eine Plattform bieten sollte, und versteht sich als Organisation der Hiphop-Kultur. Heute ist „Project Blowed“ ein Independent-Label für Hiphop-Musik, das noch immer auf alle vier Elemente des Hiphop Wert legt: B-Boying, DJing, Graffiti und Rap. Und wie wichtig „Project Blowed“ ist, sieht man daran, dass es noch heute als Zentrum des Westcoast Hiphop gilt.

Große Vorreiter des Westcoast Hiphop der 1980er Jahre sind unter anderem Ice-T oder Egyptian Lover, die als musikalisches Gegengewicht zum bis dato klassischen Hiphop einen eigenen Stil hervorbrachten, der sich im Mainstream allerdingst nicht etablieren konnte. Die erste große Erfolg des Westcoast Hiphop kam mit N.W.As „Straight Outta Compton“, das sich durch Elemente aus dem Hardcore, eingängiger Musik im Stile MC Hammers und Humoreinlagen gepaart mit reduzierten Beats und offener Sozialkritik um sich schmiss.

Und eben jener Wurzeln erinnert sich Open Mike Eagle auf seinem Erstling „Unapologetic Art Rap“; also raus aus dem L.A.-Underground und rauf auf die Bretter der Welt! Das Potential ist auf jeden Fall da. (Henning Schulze, Triquency)

Anspieltipps

  • #01: I Rock
  • #09: Rap Protection Prayer
  • #05: Go Home
  • #03: Garbage Man
  • #06: Art Rap Party

Hier könnt Ihr Open Mike Eagle: Unapologetic Art Rap - Silberling der Woche 26/2010 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar