Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 06/2005

Albumcover

Lemon Jelly
'64-'95

"This Is Our New Album. It´s Not Like Our Old Album." Dieser Sticker auf dem neuen Werk "´64 - ´95" von Lemon Jelly "spricht" das aus, wovon man eigentlich bei einer aktuellen Albumveröffentlichung eines Künstlers ausgeht. Neue Impulse statt aufgekochtem Dagewesenen.

Der Hintergrund, warum dieser Sticker hier klebt, ist dennoch ein anderer. Zum ersten Mal wird ein Album schwerpunktmäßig als visuelles Erzeugnis auf DVD veröffentlicht und nur zusätzlich, sozusagen als eine Art Bonus-Soundtrack, auf CD publiziert. Man kann dies getrost "Pioniergeist zum Anschauen" nennen, was die beiden Downbeat-Design Helden Fred Deakin und Nick Franglen aka Lemon Jelly hier geschaffen haben. Zu jedem der zehn Tracks wurde nämlich ein individuelles Video von der Firma Airside, die Fred auch zum Teil gehört, kreiert. Nur die walisischen Super Furry Animals waren ein wenig schneller und setzten schon 2001 alle ihre Songs von "Rings Around The World" auf einer seperaten DVD auf eine ähnlich aufwändige Weise in stimmige Musikvideos um.

Perfektioniert wurde diese Art des Mixed-Media-Produkts nun von Lemon Jelly. Erinnert das Video zu "Come Down On Me" noch an einen bombastischen James Bond Vorspann, wird es in der Folge ein wenig ruhiger und gesetzter mit der visuellen Umsetzung. Man taucht in eine fabelhafte-psychidelische NightGlo-Welt ein, in der die Musik des Hörers stetiger Begleiter ist. Ein Genuss für Augen und Ohren, der sicherlich seine Nachahmer finden wird. Dabei war dieser Schritt zur visuellen Umsetzung ihres Schaffens prinzipiell abzusehen. Man erinnere sich nur an das letzte Album "Lost Horizons", welches an aufwendiger Verpackung und geschickten Design so schnell nicht zu übertreffen sein wird - außer von Ihnen selbst natürlich.

Musikalisch deutet der Albumtitel "´64 - ´95" schon grob an, wohin es den Hörer entführen wird. Lemon Jelly bedienen sich aus dieser Zeitspanne an ihren zehn Lieblingstracks, um sie als Samples neu zu verwerten. So findet man hier Zitate aus mehr als 30 Jahren Musikgeschichte. Ein wenig unerwartet ist hier auch die Auswahl der gesampelten Bands, da hier teilweise auch Musik der härteren Gangart von z.B. Chriss Goss und seiner Band Masters Of Reality und der schottischen Punkrock-Legende The Scars verwendet wird und den Songs schon eine natürliche Vorgabe mit auf den Weg gibt. So mag der treibende und etwas härtere Beat in "Come Down On Me" auf den ersten Blick - hier gilt es dank DVD auch mal wörtlich - ein wenig verstören, um aber eigentlich nur die bisher ungeahnte Bandbreite von Lemon Jelly zu offenbaren und Erinnerungen an alte Block Rockin´ Beats zu wecken. Daneben stehen auch noch Songs wie "The Shouty Track", dessen Video mit moschenden und prügelden Rockern aufwartet und überaus unterhaltend ist, "A Man Like Me" und das überaus großartige "Go" mit William Shatner an den Vocals, die ebenfalls an eine glorreiche Beatkultur in Großbritannien erinnern. Einzig "Slow Train" erschließt sich nicht ganz der Vorstellungskraft, da hier doch schon ein fast technoider Beat den Songs einfach nicht zur Entfaltung kommen läßt und ihm somit ein wenig von seiner Kraft raubt.

Demgegenüber gibt es natürlich auch wieder die Lemon Jelly typischen verträumten, leicht süßlichen, hypnotischen Downbeat-Songs a là "Make Things Right" und "Don´t Stop". Nicht mehr Downbeat aber trotzdem verspielt und lieblich klingt "Only Time", das auf einem Sample aus dem Jahre 1968 von John Rwoles basiert und dem Hörer sicherlich die ersten Sonnenstrahlen ins Herzen strahlen läßt. Der Pioniergeist überwiegt. (Guido Bülow, hochschulradio düsseldorf)

Anspieltipps

  • Track 5, Make Things Right
  • Track 6, The Shouty Track
  • Track 10, Go
  • Track 3, Only Time
  • Track 9, A Man Like Me

Hier könnt Ihr Lemon Jelly: '64-'95 - Silberling der Woche 06/2005 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar