Silberling der Woche

Jede Woche verleihen wir ihn neu: den Silberling der Woche. Unter zig frischen Silberlingen, die jede Woche auf den Markt kommen, auserwählt nach einem bestimmten Regelwerk. Zum Silberling kann ein Album nur in der Woche der Veröffentlichung werden oder eine Woche davor oder danach. Bei der Auswahl achten wir auf die „gesunde“ Mischung. Jeder Style ist möglich. Der „Nachwuchs“ kommt ebenso zum Zuge wie die „Großen“. Im Westen ist der Silberling seit Herbst 2001 tägliches Programmelement bei den CampusRadios NRW und den PartnerRadios.

Silberling der Woche 42/2008

Albumcover

Department Of Eagles
In Ear Park

Der amerikanische "Eagle" wird, rein phonetisch betrachtet, viel zu häufig mit dem mitteleuropäischen Igel verwechselt. Diesem Irrtum sollte man bei Department Of Eagles vorbeugen. Ihnen geht es eindeutig um den Adler, das Wappentier der Vereinigten Staaten. Welchen Vertreter aus der Familie der fliegenden Könige die beiden Gründer der Band genau im Kopf hatte – man weiß es nicht. Ob es eher ein Weißkopf- oder ein Seeadler gewesen ist – keine Ahnung.

Immerhin gilt die übrige Historie der Band weithin als bekannt. Die beiden Kommilitonen Daniel Rossen und Fred Nicolaus veröffentlichen im Jahr 2003 Ihr erstes Werk mit dem Titel "The Whitey On The Moon". Mit Blick auf das Wesentliche wählen sie sphärische Samples, erschaffen ausgedehnte Flächensounds und werden für ihr Uni-Projekt von der Fachpresse gelobt. Rossen indes hebt ob der guten Kritiken nicht etwa ab, sondern bleibt so gar nicht adlertypisch auf dem Boden der Tatsachen, schließt sich der Formation Grizzly Bear an und wird auch für deren zweites Album „Yellow House“ mit Lob überschüttet.

2008 geht die Geschichte weiter. Seit dem 10. Oktober steht „In Ear Park“ in den Läden. Geändert hat sich nicht viel. "In Ear Park" bleibt sphärisch, ist immer noch so ungewöhnlich und verspielt wie die erste Veröffentlichung, komplex in der Songstruktur und zugepackt mit allerlei Fundwerk aus der Samplelibrary von Rossen und Nicolaus. Neu mit dabei sind Chris Tylor, Pianist bei Grizzly Bear, der die Scheibe produzierte, und deren Drummer Chris Bear.

Entspannt schräge Pop Songs treffen bei „In Ear Park“, dessen Titel übrigens eine Hommage an Daniel Rossens 2007 verstorbenen Vater ist, auf atmosphärische, stellenweise melancholische Arrangements. An der einen Stelle geistern Szenen von sonntäglichen Spaziergängen durch die Gehörgänge, an anderen Stellen tauchen Impressionen von Familien beim bunten Treiben auf Rummelplätzen oder im Zirkus auf. Stets dominiert die harmonische Akustikgitarre im Vordergrund das Geschehen. Bei all der Wärme kann der Hörer ganz eintauchen in die natürlich wirkenden, sanften Melodien, in das Szenario einer Welt, die noch im Reinen mit sich ist.

Vielfältige Instrumentierungen unterstützen den Singsang von Daniels Stimme. Zwischendurch wird es gelegentlich ein wenig hektisch, aber niemals zu sehr. Ganz wie in der freien Wildbahn eben, elegant und entzückend. Beinahe wird man zum Ornithologen, bewaffnet mit Fernglas und balzimitierendem Blasgerät. Aber anstatt vom Hochsitz aus das Treiben zu beobachten, ist man bei Department Of Eagles mittendrin, im Herz der faszinierenden Soundlandschaft.

Der Winterschlaf ist vorbei. Detailverliebtheit wird bei Department Of Eagles nicht zur Tugend erklärt, sondern gehört zum Basispaket dazu. "In Ear Park" ist ein Album, das Beachtung verdient hat. Beim nächsten Wandermarsch ist auf Spuren zu achten. Und damit zurück ins Studio. (Florian Dudda, CT das radio)

VÖ: 10.10.2008

Band: http://www.departmentofeagles.com | Label: http://www.4ad.com

Anspieltipps

  • In Ear Park, 01
  • No One Does It Like You, 02
  • Floating On Lehigh, 10
  • Teenagers, 04
  • Classical Records, 07

Hier könnt Ihr Department Of Eagles: In Ear Park - Silberling der Woche 42/2008 sofort bestellen: amazon.de

Archiv aller Silberlinge

radiobar