Bochum präsentierte: Den Transistorclub meets Polarzoo

Endlich kann sich auch Bochum mit einer regelmäßigen Indie-Party rühmen. Denn die Vorreiterstellung von [no-budget-arts] in der Bastion wird mit dem Transitorclub ausgebaut. Diesmal gibt es aber nicht nur Musik aus der Konserve, sondern auch Discopunkmusik aus Dänemark mit Death to Frank Ziyanak. Danach DJs mit denkbar einfachen Konzept:

Wie der Name schon sagt, will der Transistor Club eine Party sein, die sich musikalisch immer am aktuellen Geschehen orientiert, ohne den Blick in die Vergangenheit zu vergessen. Der Schwerpunkt liegt auf aktuellem Zeug.

Der Transistor Club will einen Bogen spannen vom Garagensound der 60er bis Elektro, Discopunk und Indiegitarre von heute, mit allem, was in der Zwischenzeit gut und vor allem tanzbar war. Da kann es auch schon mal sein, dass ein Hip Hop Stück dabei ist oder Superhits der Musikgeschichte, die man in diesem Zusammenhang am wenigsten erwartet.

Transistor Club meets Polaruoo am Freitag, der 10. März 2006 ab 20 Uhr.

Mehr Infos:

http://www.transistorclub.com/

http://no-budget-arts.de/

radiobar