Konzertschau

Placebo - Düsseldorf, Philipshalle
25. Juni 2007

Placebo haben in den letzten Jahren das deutsche Publikum mehr als nur verwöhnt. Diverse Touren und Festivalauftritte haben die Band zu dem gemacht was sie heute sind. Selbst an dem heutigen Abend ist die Philipshalle brechend voll. Als Support spielen die Howling Bells und Satalite Party. Kurz vor zehn Uhr geht das Licht aus, die Zuschauer brüllen vor Aufregung. Dann geht das Licht wieder an und alle rechnen damit dass es noch was dauert bis zum Auftritt. Und dann noch mal das gleiche Spiel eine Minute später und diesmal kommen Placebo auf die Bühne und legen direkt mit dem Song „Infra Red“ los. Die Halle bebt und Placebo legen zwei weitere Stücke ihres aktuellen Albums nach und spielen „Because I Want You“ und „Meds“. W

as danach folgt ist eine Mischung aus allen Placebo-Alben. Natürlich darf da der Song überhaupt „Every You Every Me“ nicht fehlen, den Placebo in die Mitte ihres Sets setzten. Die Stimmung ist großartig, die Zuschauer tanzen, klatschen und singen die Songs mit. Es folgen die Klassiker „Special K“ und vor allem der mit großem Beifall begleitete Song „Bitter End“. Zum Schluss spielen Placebo passend den Song „Songs To Say Goodbye“. Aber alle wissen, dass es noch lange nicht vorbei ist. Es folgt ein sehr langes Intro bevor die Band wieder die Bühne betritt. An dem Klang erkennt das Publikum sofort dass es sich um den großartigen Song „Running Up That Hill“ handelt. Nach zwei weiteren Songs und 1 ½ Stunden sind Placebo fertig, aber eines ist klar, sie kommen wieder und egal wie oft sie schon hier waren, die Fans freuen sich schon auf das nächste Mal.

Positiv und gleichzeitig überraschend angetan war der Zuschauer auch von der fehler- und akzentfreien Ansage auf Deutsch von Sänger Brian Molko. Gesamtresumée also: Zwei Daumen nach oben! (Martin Zalewski, hochschulradio düsseldorf)

Archiv aller Konzertberichte

radiobar