Konzertschau

Friska Viljor [Radiokonzert] - Düsseldorf, Pretty Vacant
20. Mai 2007

Schweden hoch vier.

Der einundzwanzigste Mai. Montag. Acht Uhr am Abend. FRISKA VILJOR aus Schweden beehren das kleine, aber sehr feine Pretty Vacant in Düsseldorf. Im Rahmen eines Radiokonzerts für die CampusRadios NRW sollen die vier Blondschöpfe auf geschätzten fünf Quadratmetern ihre musikalische Kunst zum Besten geben. In den Klub kommt, wer freundliche Mails schreiben kann. Karten für dieses Konzert gibt es nämlich nicht zu kaufen, nur per Gästelistenplatz darf man unter gestrengen Augen die Tür passieren. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

Relativ lange lassen sich die Zeitgenossen Zeit, um auf der Bühne zu erscheinen. Erst gegen halb zehn findet sich das gut gekleidete Quartett im Konzertsälchen ein. Mit "Shotgun Sister" beginnen sie. Ein zartes Liedchen mit wenig Instrument, aber umso mehr Stimme. Netter Einstieg. So setzt es sich auch fort, trotz Hosenträgern oder Hut. Oder gerade deswegen? Viele Ohrwürmer à la "Gold" oder "We Are Happy Now" bringen die Räume zum Vibrieren und Schuhe zum Wippen. Keine Lückenfüller, sondern durchgehend angenehm skandinavischer Pop. Typisch nordisch, aber dennoch innovativ. Die Spielweise ist fröhlich-optimistisch, nicht aber kitschig.

Enttäuscht wird wohl niemand gewesen sein. Allein das sympathische Auftreten dieser fast bescheidenen Formation hat sicher viele Gummipunkte bescheren können. Entstanden ist FRISKA VILJOR, nachdem die Beziehungen zweier Bandmitglieder in die Brüche gingen. Gar nicht übel, wie der Herzschmerz umgelenkt wurde. Vielleicht sollten noch mehr Menschen zu Klampfe und Mikrophon greifen, wenn sie verlassen werden, dann wird es auch häufiger solch frische Abende geben. (Marius Schafranietz, hochschulradio düsseldorf)

Archiv aller Konzertberichte

radiobar